Die Gottesdienste an den Wochenenden finden derzeit alle zu den gewohnten Zeiten statt.

lt. Anordnung des Generalvikars werden Gottesdienste abgesagt bei einer 7-Tage-Inzidenz von über 200. Entscheidung für den jeweils kommenden Sonntag wird Donnerstag/Freitag hier veröffentlicht; weiteres siehe →Vermeldungen.
Möglichkeiten zum kontaktlosen Gottesdienst finden Sie auf katholisch.de/termine.

Unsere Pfarrei Spandau-Nord / Falkensee hat einen Namen:
Heilige Familie

Am 25. Februar haben die Mitglieder des Pastoralausschusses über den Namen der zukünftigen Pfarrei abgestimmt und sich dabei mehrheitlich für das Patronat „Heilige Familie“ entschieden.

Woher kommt das Patronat?

Die Heilige Familie ist jedem aus Darstellungen der Weihnachtskrippe bekannt. Als Typus in der christlichen Kunst sind es aber vor allem die Darstellungen der Flucht nach Ägypten oder aus dem Alltagsleben von Maria, Joseph und dem Jesuskind, die man als „Heilige Familie“ bezeichnet. Hinzu kommt die seit dem Mittelalter bekannte und in der Zeit der Gegenreformation weiter verbreitete Darstellung des „Heiligen Wandels“ oder der „Rückkehr aus Ägypten“: Die heilige Familie wird gehend (wandelnd) dargestellt mit dem Jesusknaben zwischen seinen Eltern bzw. von ihnen an der Hand geführt. Solche Andachtsbilder fanden große Verbreitung, symbolisierten sie doch den Lebensweg, der in christlicher Lebensführung und im Gehorsam gegenüber den Eltern und Gott geführt werden soll. Zu dieser Zeit beginnt dann auch die offizielle liturgische Verehrung der Heiligen Familie, die zuvor vor allem regional und in Ordensgemeinschaften stattfand. Heute feiert die Kirche das Fest der Heiligen Familie am Sonntag nach Weihnachten - in diesem Jahr ist es der zweite Weihnachtstag, der 26. Dezember.

Was verbindet man mit diesem Patronat?

Der Name der neuen Pfarrei soll Programm sein und deshalb ist auch das Patronat „Heilige Familie“ weit mehr als ein Wortspiel aus dem Zusammenschluss der dann ehemaligen Pfarreien St. Marien und St. Joseph, zumal die Pfarrei St. Konrad dabei garnicht vorkäme. Im Tagesgebet des zukünftigen Patronatsfestes heißt es:

hl familie

„Herr, unser Gott, in der Heiligen Familie hast du uns ein leuchtendes Vorbild geschenkt.
Gib unseren Familien die Gnade, dass auch sie in Frömmigkeit und Eintracht leben und einander in der Liebe verbunden bleiben. Führe uns alle zur ewigen Gemeinschaft in deinem Vaterhaus.“

Gott ist Mensch geworden - nicht im luftleeren Raum sondern in einer menschlichen Familie. Wenn die Heilige Familie also für unsere Familien „ein leuchtendes Vorbild“ sein soll, ist dies auch ein klares Statement gegen die gesellschaftlichen Auflösungserscheinungen des christlichen Familienbildes. Während für den modernen Menschen Ehe und Familie immer mehr ein bloßes sozio-kulturelles Konstrukt werden, hält die Kirche am göttlichen Konzept der „Menschwerdung“ fest: Mann und Frau schenken Kindern das Leben. Mehr noch: Die Ehe zwischen Christen ist zu einem Sakrament erhoben und die christliche Familie ist von Gott geheiligt, denn sie ist, wie es im Katechismus heißt, „Abbild der Gemeinschaft des Vaters und des Sohnes im Heiligen Geist“ (KKK 2025).

Was hat das Patronat mit uns zu tun?

Wie passt das Patronat der Heiligen Familie nun zu unserer neuen Pfarrei, die wir zum 01.01.2023 gründen wollen? Natürlich geschieht bei uns schon einiges, das dem inhaltlichen Anspruch des Schutzes und der Förderung der Familie gerecht wird.

Beispiele:

  • Unsere Gemeinde bringt in ihrem Engagement für Kinder, Jugendliche und Senioren die Generationen zusammen - in unseren Gruppen und Kreisen ist immer wieder von einer „familiären Atmosphäre“ die Rede.
  • In Dallgow-Döberitz besteht ein enger Kontakt zwischen Kita und Seniorenheim - gemeinsam werden Gottesdienste und Feste gefeiert. Auch die Familiengottesdienste in St. Konrad und St. Johannes sind generationsübergreifende Ereignisse.
  • Den Wert von Ehe und Familie sowie den Schutz des Lebens von seinem Beginn bis zu seinem natürlichen Ende bringen auch die Seelsorger immer wieder zur Sprache - gerade in der persönlichen Pastoral werden dabei auch die Sorge um Alleinerziehende sowie die Bewältigung von Ehekrisen und Familienkonflikten ein Thema. Durch individuelle Vorbereitung auf die Sakramente der Ehe und der Taufe sowie gemeinsame Tauferinnerungsfeiern soll der Kontakt zu den Familien hergestellt und gehalten werden.
  • In der Erstkommunionvorbereitung werden die Eltern mit eingebunden und so darin bestärkt, den Glauben auch in der Familie zur Sprache zu bringen. Gerade während der Corona-Krise haben wir uns bemüht, den Familien Anregungen für Gebet und Andacht daheim zu geben.
  • In der Seniorenarbeit kommt es bspw. beim Seniorenadvent zu Kontakten zwischen Jung und Alt, in der Vergangenheit gelang es manchmal den Firmkurs in die Vorbereitung und Durchführung einzubinden.
Wie können wir dem Patronat in Zukunft gerecht werden?

Doch wenn der Name „Heilige Familie“ wirklich auch Programm für die Zukunft der Pfarrei sein soll, dürfen wir als Pfarrgemeinde nicht bei dem stehenbleiben, was bei uns und in den anderen Pfarreien des Pastoralen Raums schon geschieht. Hier kann uns die zweite Lesung des Festes der Heiligen Familie eine Inspiration sein.

Der Apostel Paulus spricht im Kolosserbrief die Devise aus: „Das Wort Christi wohne mit seinem ganzen Reichtum bei euch.“ (Kol 3,16). Das zweite Vatikanische Konzil hat in der dogmatischen Konstitution Lumen gentium den alten Begriff der ecclesia domestica wieder aufgegriffen und die Familie als „Hauskirche“ bezeichnet (LG11). Gerade während der Pandemie haben die Familien erfahren, wie herausfordernd aber auch fruchtbringend das intensivierte Glaubensleben im häuslichen Bereich sein kann. Es geht dem Konzil um eine Erneuerung der Familie als Keimzelle der Kirche, als kleinste Gemeinschaft kirchlichen Lebens. Und genau in diesem Sinne weist Paulus konkrete Merkmale christlichen Zusammenlebens auf, die für die Familie als Hauskirche genauso gelten wie für die Gemeinde als Pfarrfamilie: Ertragt euch gegenseitig und vergebt einander. Ordnet euch gegenseitig unter und belehrt euch, aber schüchtert euch nicht ein und entmutigt euch nicht. Seid gehorsam, also hört aufeinander und auf Gott, seid milde, geduldig und gütig. Und: singt – lobet – Gott und dankt ihm durch Jesus euren Herrn. (vgl. Kol 3)

Konkret könnten wir noch mehr als bisher:

  • Familien stärken und in ihrem Alltag unterstützen;
  • das Gebetsleben der Familie als „Hauskirche“ fördern und Eltern darin stark machen, den Glauben im Familienleben an ihre Kinder weiterzugeben;
  • Position beziehen, wenn gesellschaftliche Entwicklungen dem christlichen Menschen- und Familienbild zuwiderlaufen;
  • verschiedene Generationen in unseren Gruppen und Kreisen zusammenbringen;
  • junge Menschen zur Ehe und zur Familiengründung ermutigen und darauf vorbereiten;
  • Menschen ohne Familie oder mit familiären Brüchen in den Blick nehmen;
  • uns als Pfarrfamilie verstehen: mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen ihrer Mitglieder aber geeint durch den Lobpreis Gottes.

In diesem Sinne stimmt das neue Patronat doch hoffnungsvoll. In seiner Verwurzelung in der kirchlichen Tradition und im Verweis auf ein klares katholisches Profil auch in heutiger Zeit mag es herausfordernd sein. Doch mit der Gottesmutter Maria, dem heiligen Joseph als Schutzherrn der Kirche und mit dem göttlichen Erlöser Jesus Christus selbst im Titel, darf sich unsere Pfarrei den Herausforderungen der Zukunft freudig und zuversichtlich stellen!

Pfarrvikar David Hassenforder
(basierend auf einem Vortrag in St. Marien im Jahr 2016)

  • Katholische Kirchengemeinde
    St. Konrad v. Parzham
  • Ringpromenade 73
    14612 Falkensee
  • (03322) 35 17
  • Pfarrer Daum im Notfall
    (030) 353 963 22

  • (03322) 212 12 20
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Pax Bank eG Berlin
    Kath. Kirchengemeinde Falkensee
    IBAN: DE71 3706 0193 6002 9580 13
    BIC: GENODED1PAX

Sprechzeiten:

  • Dienstags
    9:30 - 14:00 Uhr